Aus unserem Anspruch heraus, aufgeschlossen und hochgradig interessiert an Neuerungen zu sein, hat GEPRO mehrere Patente angemeldet.
Aus nahe liegenden Gründen wünschen wir ausdrücklich deren Anwendung.

Gleislängsverbau aus geokunststoffbewehrter Erde

Mit den Patenten:

  • Europäisches Patent 0875626 "Grundbau einer zwei Gleise aufweisenden Bahnanlage mit Mittelkernverbau",
  • Deutsche Patentanmeldung DE 197 18 733 A1 "Mittelkernverbau für Bahnanlagen" und
  • Deutsche Patentanmeldung DE 198 16 298 A1 "Stützkörper für Mittelkernverbau für Bahnanlagen"

verfügt GEPRO über Verfahrenspatente, in denen der Einsatz von marktüblichen Stützbauwerken aus geokunststoffbewehrter Erde unmittelbar unter Eisenbahngleisen beschrieben ist.

 

Der Gleislängsverbau aus geokunststoffbewehrter Erde weist gegenüber einer den Stand der Technik darstellenden herkömmlichen Trägerbohlwand folgende Vorteile auf:

  • Der Einbau des Verbaus erfolgt ohne besonderen technischen Aufwand gemeinsam mit dem Einbau der Tragschicht.
  • Ein Rückbau des Verbaus ist nicht erforderlich.
  • Die beim Ein- und beim Rückbau der bisherigen Verbaulösungen notwendigen Sperrungen des Betriebsgleises entfallen.
  • Die Ramm- bzw. Bohrbarkeit des Unterbaus und Untergrundes ist unwichtig.
  • Eine Auflockerung des Bodens im Bereich der großformatigen Verbauträger bzw. Spundprofile entfällt. Dadurch sind keine höheren Wasserwegigkeiten und auflockerungsbedingten Gleislageveränderungen zu befürchten.
  • Eine bauliche Trennung des Untergrundes entlang der Verbauwand durch im Boden verbleibende Verbauelemente (Träger, Spundprofile) entfällt.
  • Eine Standsicherheitsgefährdung der Gleise durch den Rückbau der bisherigen Lösungen (speziell bei Trägerbohlwänden während des Bohlenrückbaues) entfällt.
  • Der Verbau ist kostengünstiger als die bisherigen Lösungen aus Trägerbohlwänden oder aus Spundwänden.
  • Der Verbau ermöglicht die Anordnung von quer zur Bahnachse verlaufenden, horizontal durchgehenden flächenhaften Bewehrungslagen.
  • Für eine Bewehrung der Tragschichten ohnehin erforderliche Geokunststoffe können zur Sicherung des bauzeitlichen Geländesprunges als Bestandteil des Verbaus verwendet werden.

 

GEPRO verfügt für den Gleislängsverbau aus geokunststoffbewehrter Erde über eine Zulassung des Eisenbahn-Bundesamtes zur Betriebserprobung.
Bisher wurde der Gleislängsverbau aus geokunststoffbewehrter Erde an mehreren Baustellen erfolgreich angewendet.

Beispielhaft seien hier die Objekte:

  • ABS Leipzig - Dresden, Abschnitt Leipzig - Paunsdorf,
  • ABS Leipzig - Dresden, Abschnitt Bornitz - Riesa,
  • ABS Hamburg - Berlin, 2. Ausbaustufe, Abschnitt Pritzier - Büchen,
  • ABS Lübeck/Hagenow Land - Bad Kleinen - (Rostock) - Stralsund, Bf Bützow,
  • Strecke Schwerte - Holzwickede und
  • Strecke Donauwörth - Treuchtlingen, Dammsanierung Fünfstetten

genannt.